Hand-Tattoos

Bis vor ein paar Jahren waren sie noch verpönt – heute trauen sich immer mehr Menschen an den neuen Trend. Hand-Tattoos wurden eigentlich immer nur in einem Beruf akzeptiert: dem des Tätowierers. Und während die einen ihre Mandala-, Rosen- und Hirsch-Tattoos auf dem Arm brav im Büro unter der Bluse und den hochgezogenen Socken verstecken, scheinen andere lieber provozieren zu wollen und wagen den extremen Schritt mit einem Kunstwerk auf der Hand.

Hand-Tattoos gehören – ähnlich wie Finger-Tattoos – zu den schwierigeren Arbeiten eines Tätowierers, egal wie erfahren er sein mag. Die Beschaffenheit der dünnen Haut des Handrückens ist hierbei noch eins der kleineren Probleme. Die Haut ist ständig in Bewegung und passt sich dieser mit der Zeit an, sodass Motive auf dem Handrücken schnell verschwimmen und verzerren. Die Handinnenseiten stellen für den Tätowierer eine besondere Herausforderung dar, da die Haut hier mit Papillarlinien, die zum Beispiel unseren ganz persönlichen Fingerabdruck bilden, durchzogen ist. Es ist fast unmöglich, auf diesen Linien auch nur eine gerade Linie zu ziehen. Aufgrund der schwierigen Beschaffenheit sind Blow-Outs keine Seltenheit. Unsere Hände sind Gebrauchskörperteile – ihre Haut wird ständig (ab)genutzt, weshalb der Abheilungsprozess eines Hand-Tattoos länger dauert und nicht selten mit Komplikationen wie Entzündungen einhergeht. Schließlich kommen noch schädliche Lichteinflüsse wie UV-Strahlen hinzu, denen unsere Hände ständig ausgesetzt sind. Durch sie verblassen Tattoofarben stark und das Tattoo wirkt bereits nach kurzer Zeit unscharf. Hand-Tattoos müssen also in der Regel häufiger nachgestochen werden, damit das Motiv erkennbar bleibt.

So gern wir alle Arten von Tattoos anpreisen, bei Hand-Tattoos müssen auch wir als Tattoo-Fans passen. Hände als Körperstelle für ein Tattoo garantieren leider keine dauerhafte Haltbarkeit – mit der richtigen Pflege kann man den frustrierenden Prozess leider nur hinauszögern. Natürlich finden auch wir den Trend schön anzusehen – solange man das Tattoo noch sehen kann 🙂