Unser Interview mit kia.ink

Beim Telefonat mit kia.ink sprüht mir die pure Lebensfreude am Handy entgegen.
Als würden wir uns schon lange kennen, steige ich mit Saskia eher in ein freundschaftliches Gespräch als in ein Interview ein. Mein Eindruck von ihrem Instagram-Account mit den vielseitigen, selbstbewussten, sexy Bildern wird mir bestätigt – Saskia hat kein Problem damit, ihre Meinung mitzuteilen und steht hinter ihren Taten und Aussagen.

Jedem, der sich mal auf ihrem Instagram-Account umgesehen hat, fällt unweigerlich Saskias Liebe zu Tattoos ins Auge. Ihr neustes Kunstwerk ist jeweils ein Schriftzug auf den Hinterseiten ihrer Oberschenkel.

Saskia wollte eigentlich ihre Rosen an der Schulter weiterstechen lassen. Die Idee, sich den Schriftzug „Baby Girl“ tätowieren zu lassen, kam ihr spontan und sollte im Anschluss der eigentlichen Sitzung schnell erledigt werden. Nur ein kleines Tattoo am Bein sollte es werden. Doch Mick von Feinschliff-Tattoo wusste es besser. Da er fast alle Tattoos auf Saskias Körper verewigt hat, kennt er sie und ihren Stil ziemlich gut. Vielleicht sogar ein bisschen besser als sie 😉 denn das Resultat seiner Idee war zwar eine unerwartet schmerzhafte Erfahrung, aber Saskia ist von seiner Umsetzung absolut begeistert. Genau wie wir!

„Ich vertraue Mick zu 100 %, bei ihm muss ich mir keine Sorgen machen, dass ich mit einem Tattoo nicht zufrieden sein könnte. Das letzte Tattoo hat es mir wieder bewiesen!“

Ab der Schulter abwärts erzählt Saskias Körper viele Geschichten in Form von Tattoos.
„Meine Tattoos haben fast alle eine Bedeutung. In erster Linie geht es dabei immer um meine Familie, meinen Glauben und verarbeitete Lebenszeit.“

Saskias fünfjähriger Sohn ist ein großer Fan von ihren Tattoos. Mit 3 Jahren war er selbst schon verrückt nach Klebetattoos. Ein echtes Tattoo darf der Kleine jedoch erst ab 18 bekommen 🙂
„Nach jedem Tattoo-Termin ruft er ganz aufgeregt ‚Zeig mal, zeig mal!‘“ Ihm hat sie drei Tattoos auf ihrem Körper gewidmet.

Saskias ganze Familie nimmt einen wichtigen Platz in ihrem Leben und somit auch in ihren Tattoos ein. Man findet auf ihrem Körper vier Tattoos für ihren Vater, sowie ein Geschwister-Tattoo, welches sie sich gemeinsam mit ihrem Bruder stechen lassen hat.

Ihre Mutter ist ebenfalls im großen, detailreichen Tattoo auf Saskias Oberarm verewigt. Trotz dieser Ehre ist ihre Mutter davon nicht allzu begeistert, für Tattoos hat sie leider nicht viel übrig. Man kann eben nicht jedem gerecht werden. Das Wichtigste ist, dass man sich selbst so liebt, wie man ist.

„Body Positivity“ fällt mir hier ein, vor allem, wenn ich Saskias Instagram-Profil ansehe. Ein Trend, der aktuell mehr und mehr aus der makellosen Filter-Welt von Instagram auszubrechen scheint. Für Saskia ist dies jedoch kein Trend, sondern eine Einstellung, die sie schon seit Erstellung ihres Instagram-Accounts repräsentiert.

„Am Anfang habe ich meinen Account wie die meisten nur privat genutzt. Aber je mehr Follower kamen, desto mehr Zuspruch habe ich für meine natürliche Art bekommen. Ich will authentisch rüberkommen, so wie ich eben bin – ohne Filter oder Photoshop. Ich stehe zu allem was ich bin und mache. Mit meinem Account will ich andere unterstützen, die die gleiche Einstellung haben wie ich!“

Wir unterstützen diese Einstellung ebenfalls, denn auch wir finden Saskia wundervoll genau so, wie sie ist.
Und Saskia unterstützt uns, weshalb wir sie noch ein bisschen mehr lieben 🙂

„Ich habe schon einige Tattoo-Cremes im Rahmen von Kooperationen benutzt. Ich habe aber sonst nie wieder eine zweite Kooperation gemacht, da mich keine der Cremes überzeugt hat. Meistens sind Tattoo-Cremes klebrig und hinterlassen einen unschönen Film auf der Haut. Eure Tattoo Balms haben mich total überzeugt, sie ziehen schnell ein und das Healing Balm hat zudem einen kühlenden Effekt auf das frisch gestochene Tattoo.“

Vielen Dank, liebe Saskia! Das hören wir gerne 🙂

Saskia hat unsere Balms schon im Freundeskreis weiterempfohlen. Wir danken ihr für die Treue und hoffen, noch viele weitere Kunstwerke auf ihrem Körper zum Strahlen bringen zu dürfen!